Sie sind hier:   GRUR Wissenschaftsförderung Wissenschaftsförderung

Wissenschaftsförderung


Die GRUR fördert seit über 30 Jahren gezielt wissenschaftliche Projekte an Universitäten und Hochschulen sowie am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb. Die dazu erforderlichen finanziellen Mittel stammen aus dem sog. Wissenschaftsfonds. Der Wissenschaftsfonds ist ein Einzelposten im jährlichen Haushalt der GRUR. Er speist sich wesentlich aus den Überschüssen, die die GRUR im Zusammenhang mit den Zeitschriften der GRUR-Familie - dies sind die Zeitschriften GRUR, GRUR-RR, GRUR-Prax und GRUR-International - sowie mit der Urteilssammlung GRUR-RS erzielt.

Jeder, der die Idee zu einem externen wissenschaftlichen Projekt hat, das förderfähig und förderwürdig ist, kann beim Wissenschaftsausschuss einen Förderantrag stellen und diesen über die GRUR-Geschäftsstelle einreichen. Der Wissenschaftsausschuss hat die Aufgabe, die Förderanträge zu sammeln und eine erste Prüfung vorzunehmen, ob die Anträge den Formalien entsprechen, ob sie in sich schlüssig und ob sie dem Grunde nach förderfähig und förderwürdig sind. Die Anträge bündelt er dann in einer Tischvorlage und legt sie dem Geschäftsführenden Ausschuss vor, der nach Beratung entscheidet.

Dem Wissenschaftsfonds gehören folgende Personen an:

Herr Prof. Dr. Axel Metzger, Humboldt-Universität, Berlin
Frau Prof. Dr. Mary-Rose McGuire, Universität, Osnabrück
Herr Prof. Dr. Matthias Leistner, LMU München
Frau Dr. Julia Blind, Avantcore Rechtsanwälte, Stuttgart
Herr Prof. Dr. Alexander Bulling, DREISS Patentanwälte, Stuttgart
Dr. Gunnar Baumgärtel, Schatzmeister der GRUR (als beratendes Mitglied ohne Stimmrecht)

Sie erreiche die Mitglieder des Wissenschaftsausschusses über folgende Email:
wissenschaftsausschuss@grur.de

Ansprechpartner in der Geschäftsstelle (Erstberatung):
Frau Marina Kreis (m.kreis@grur.de), Tel.: 0221-78959-330

Download der Übersicht der gegenwärtigen Förderprojekte und Fördersummen (Berichtsjahr 2019).

Bevor Sie einen Antrag stellen lesen Sie bitte unbedingt die Förderrichtlinien der GRUR, die Sie hier downloaden können.